Sonntag, 28.03.2010 – wieder zuhause

Sooo, nun hab ich endlich mal Zeit und Lust wieder einen Blogeintrag zu schreiben. Ich muss wohl in Bangalore beginnen, von meinem Morgen wisst ihr ja schon alles. Ich hab dann also eine Rikscha genommen und bin nach einigem Umweg und auch selber Rikschafahren am Seminarort angekommen. Einer der wunderschönsten künstlich angelegten Orte, die ich je in meinem Leben gesehen habe! Diese Anlage nennt sich „Ancient School Of Wisdom“ und ist sehr spirituell und ist eigentlich nur dazu da, Menschen dabei anzuleiten, sich selbst zu finden. Die Zimmer sind einfach wundervoll, große, saubere, hygienische Doppelzimmer mit eigenem Bad. Einfach sauschön! Zum Seminar an sich kann und will ich gar nicht so viel sagen, denn es war einfach so wichtig für uns alle und hat uns so viel gegeben. Wir haben das echt gebraucht, das hätte ich gar nicht so gedacht. Es war also nur reden, sich austauschen, heulen, noch mehr reden. Und viele neue tolle Leute. Man ist sich über so vieles klar geworden und sich auch selbst näher gekommen. Toll also.
Mein Rückweg habe ich bisher mit 5 Freiwilligen aus Delhi bestritten. Erst sind wir mit einer nächtlichen Busfahrt nach Hampi gefahren um dann die nächste Nacht sofort weiter nach Hyderabad und dann nach Delhi zu fahren. Hampi ist echt total schön und man sollte sich dringend mehr Zeit als nur einen Tag nehmen, denn die braucht man einfach. Diese alten, zerfallenen, riesigen Tempelanlagen und die wunderschöne Landschaft mit Hügeln, die aus vielen, riesigen, runden Steinen bestehen. Den wichtigsten Tempel haben wir uns jedoch nur durch Eingangstor angesehen, da der Eintritt 250 Rupien kosten sollte und das haben wir mal gar nicht eingesehen. Und für Inder 10 oder so. Pfff.
In Hyderabad hatten wir nur so 2 Stunden Aufenthalt am Bahnhof und sind dann in der 2nd AC (zweite Klasse mit Klimaanlage) 22 Stunden nach Delhi gefahren. Woa, nur 6 Betten in einem Abteil anstatt 8 wie im normalen Sleeper. Mit Laken, Decken und Kissen! Und mit regelmäßigem Essen (Frühstück, Mittag, Snack, Abendbrot und zwei Mal Tee und 1,5 Liter Wasser pro Tag) und Seife aufm Klo! Luxus! Hat una aber auch einiges gekostet. Trotzdem: mit meiner Haut auf diesen Wachsdeckenbezogenen Liegen mit nur Ventilatoren ist das einfach mal extrem unangenehm.
Morgens um 6 kamen wir also in Delhi an, ich bin mit zu Milena und Tine in die WG gefahren. Und Lara, die ich noch vom Vorebereitungsseminar kannte, war auch da! Tooooll! Noch am selben Morgen haben wir uns dann auf die Suche nach Champa gemacht (bei der ich mit meinen Eltern vor 8 Jahren gewohnt hatte). Wir sind erst mit einer Rikscha bis zur ersten Metrostation gefahren (da hatte Milena den Überblick) und dann mit der Metro zu Champas Schule gefahren (in der Mettro hatte ich dann den Überblick). Nach dem wir ne Menge Schuljungs nach dem Weg gefragt hatten, haben wir es auch gefunden, allerdings, an diesem Tag waren Examen! Ich hab trotzdem den Security-Mann gefragt und durfte netterweise rein. Da wurde mir dann mitgeteilt, dass Champa hier nicht mehr arbeitet… Aber sie haben mit ihre Adresse und Telefinnummer gegeben! Datenschutztechnisch schlimm, aber für mich grandios! Passenderweise heißt eine Metrostation genau wie ihre Straße, also sind wir da erstmla hingefahren und haben festgestellt: wir sind falsch! Denn er hatte anstatt „Park“ „Garden“ aufgeschrieben und somit befanden wir uns im völlig falschen Stadtteil… Aber dank der Metro kommt man ja überall schnell hin. Die Linien sind supercool, die haben keine Namen sondern sind nur die rote oder gelbe oder blaue oder oder Linie! =D Im richtigen Stadtteil angekommen haben wir nach einihermaßeen kurzem Durchfragen auch das Haus gefunden. Aufregend! oO Naja, dann hab ich einfach mal auf die Klingel gedrückt. Und sie war da! nd nach sehr kurzer Erklärung (Stichworte: Laura, 8 Jahre her, Deutschland) hat sie mich auch erkannt und uns hereingebeten. Natürlich wurden wir bewirtet bis zum GetNo (wie schreibt man sowas auf?), sie hat für uns gekocht, hatte gerade Nachhilfeschülerinnen (oder sowas ähnliches), redete unglaublich viel, machte Witze und war einfach toll wie immer. Wirklich eine beeindruckende Frau! Milena mochte sie sofort! (Den Satz kann man ja zweideutig lesen, fällt mir grad auf. Egal, stimmt beides.) Gegen halb 5 waren wir bei ihr und sind gegen 7 wieder abgehauen um noch zum Bahhof zu fahren, weil ich ja noch ein Ticket nach Hause brauchte. Am Bahnhof haben wir uns selbstverständlich in die Ladies Queue eingereiht um dann alle Männer fertigzumachen, bzw ihnen mitzuteilen, dass sie keine Frauen sind. Und wir mussten verhindern, dass sich so viele vordrängeln wollten! Irgendwann hat uns sogar der Polizist geholfen, indem er den Männern das Geld zurückgegeben hat, was die Frauen zugesteckt hatten, damit die für sie Tickets kaufen. Jaja, so nutzen die das aus. Als wir dann nach einer halben Stunde drankamen und ich meinte „Train to Gorakhpur on thursday evening“ sagte er nur: „Train number.“ ich: „Häh?“ er: „Train number“ Und so zog ich von dannen… Daher bin ich also erst MIttwoch (nächster Tag) früh ins Reisebüro, um festzustellen, dass es nur noch sichere Tickets (ohne Warteliste) für Freitag Abend ohne AC gab… Direkt danach bin ich dann mit Alina, Isabell und Niklas (die Hampi-Truppe) noch shoppen gegangen (und wie!), hab bei ihnen geduscht (Milena hat nur die Eimertechnik im Angebot…) und wir waren Essen. Abend haben wir uns dann noch mit Milena und Christine in einem Club getroffen um mal wieder so richtig zu tanzen! Es war Ladies Night, d.h. wir Damen kommen umsonst rein und kriegen bis 0 Uhr alle Mojitos und Biere frei! Als Resultat dieser Nacht habe ich also den Donnerstag mit ausnüchtern, rumgammeln und im Inet surfen verbracht (ja, die haben Inet in der WG!). Am Freitag habe ich das von mir hergestellte Chaos beseitigt und bin nach einem letzten Besuch bei McDoof (ja, ich gebs ja zu >.<) nach Gorakhpur gefahren. Von dort aus (mit 2 Stunden Verspätung angkommen, inklusive Zugwechsel) den völlig überteuerten Bus nach Sonauli genommen um dort über die Grenze zu laufen, mich aus- und einstempeln zu lassen und dann den schon gebuchten Bus nach Kathmandu zu nehmen. Dass ich nicht lache! Ich saß im Bus (16:45 Abfahrt, wie auf meiner Fahrkarte) als mir der Busmensch um ca 17 Uhr sagte, dass das kein Ticket für seinen Bus sei und ich im falschen säße. oO Na toll, der andere war jetzt aber auch schon weg! Argh! Nach einem hin und her konnte ich ein Glück sitzen bleiben und musste halt nochmal bezahlen. -.-‚ Wenigstens konnte ich mich zwischendurch aufs Dach setzen und dort meine Tasche als Kopfkissen benutzen, mich hinlegen, in den Nachthimmel starren und Bäume an mir vorbeiziehen lassen und Musik hören. Schööööön *____* Leider kam dieser Bus nicht wie mein ursprünglicher gegen 10 oder 11 oder 12 Uhr nachts an, nein, meiner kam um 6 Uhr morgens an. Naja, da fuhren wenigstens schoin Microbusse und ich kam recht einfach nach Hause. Und da bin ich nun. Endlich wieder geduscht, das erste mal seit 36 Stunden (solang war ich unterwegs) auf Klo und was gegessen, Obst gekauft (Wassermelone, yeah!) und eine SIM-Karte für meinen Paps gekauft. Und jetzt gehts zu den ShopJungs und danach ins Kaldi. Juhei! Und morgen kommen meine Eltern! Nochmal Juhei!

Advertisements

3 Kommentare zu „Sonntag, 28.03.2010 – wieder zuhause

  1. Liebe Laura,
    Danke für Deinen Bericht, ich habe schon sehnsüchtig gewartet…
    Ganz liebe Grüße aus München,
    Nicole

  2. ach schön mal wieder von dir zu hören. die beutelchen in hampi an dem baum sind übrigens in gedenken an tote kinder. dem baum wird nachgesagt dass, wenn man ein stein an ihn höngt, das tote kind ins nirvana mommt oder eine bessere wiedergeburt hat. ne menge tote kinder wenn du mich fragst…
    aber schön dass es dir gefallen hat. irgendwann muss ich dich mal mit nach kundapura nehmen und du mich mit nach kathmandu! ich wünsch dir alles liebe und grüß deine eltern,

    dein lui

  3. Woah SCHOCK! Ich dachte bei der Überschrift schon, dass dir was passiert ist und du zurück nach Deutschland musstest *puh.
    Dein Auslandsjahr klingt immer mehr nach Abenteuer-Aktion-Urlaub XD Und mir ist aufgefallen, dass ja klar ist, dass du erst Herbst wiederkomst, wenn du letzten losgefahren bist. Kein Plan, was ich da für nen Denkfehler hatte^^
    Drück dich Gerry

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s