Ich möchte heulen, schreien und schlagen zugleich.

Ich möchte heulen, schreien und schlagen zugleich. Es ist erstaunlich, wie schnell es ein Mensch schaffen kann, dass man sich absolut wertlos, ausgenutzt und ekelhaft vorkommt. Nun zu dem was passiert ist. Einige würden sagen, dass gehört in keinen Blog, aber doc, der ist schließlich über mein Leben in Nepal und hässliche Seiten gehören auch dazu. Ich stieg also in einen Microbus Richtung Posthauptbüro ein uns hatt erstmal keinen Sitzplatz und musste mich uf den Boden hocken. Als dann aber jemand von ganz hinten ausstieg, wollte ich mir den frei gewordenen Platz schnappen und ich tata das auch. Da saß allerdings son blöder Kerl, der kein bissch rutschen wollte und somit saß ich dann doch nur ganz knapp vorne auf der Sitzkante. Dieser Kerl gehörte auch noch zu der Sorte, die aufgrund von zu großer Männlichkeit (ich rede jetzt vom Ego) die Beine auch niiiieee zsammenmachen und damit natürlich noch mehr Platz wegnehmen. Als dann bei einer Station die gesamte Bank vor mir frei wurde stand ich wieder auf und setzte mich dort ans Fenster. Und der komische Kerl folgte mir und setzte sich neben mich? Ähm, hallo, war das nötig? Und als er mich dann weiterhin anstarrte (aus 20 cm Entfernung ist das unangenehmer als sonst schon,,,) zog er auch noch sein Hemd aus der Hose und steckte seine Hand rein. Ja genau, er holte ich direkt neben mir mit mir als Wichsvorlage einen runter. Ich habe noch nie etwas ekligeres erlebt. Mir war schlecht, ich wollte heulen, hab jeglichen Körperkontakt vermieden (soweit das bei nem Fensterlatz möglich ist) und ihm am Ende noch ein Machigni ins Gesicht geblökt (Motherfucker überssetzt, das schlimmste Schimpfwort, was es gibt, das dürfte man nicht mal zu jemandem sagen, der einen gerade vergewaltigt hat. Zumindest nicht als Frau). Ich brauchte gerade eine Umarmung, ein Gespräch und Papas Bauch, in den ich reinschlagen kann soviel ich will. Wenigstens das Gespräch konnte ich kriegen. Ein großes Dankeschön and Max und Skype und Ubuntu, dank dem mein Rechner überhaupt wieder skypen kann.

Dienstag, 09.06.10, 19:42 – …

Seit gestern machen Angela und ich die Toddlers School sauber. Wir dachten eigentlich, dass das schneller gehen würde, aber wir müssen unglaublich schrubben… Bisher haben wir 2 Türen, ein paar Teile der Wände und 5 Regale sauberbekommen… Wir benutzen Chloreiniger und Bürsten zum schrubben, wie man sie hier auch zum Waschen oder bei uns zum Schuheputzen benutzt, nur noch härter. Ds Zeug braucht man allerdings auch, wenn man hier wirklich was sauber bekommen möchte, ich glaub ja, dass der Dreck schon seit über 3 Jahren da lagert. Es wird halt nur so alle 6 Monate mal mit nem feuchten Tuch drübergwischt, das bringts nicht sooo sehr. Die Regale und Türen wollten wir eigentlich streichen, aber das ist völlig unnötig, denn jetzt, wo die wieder weiß sind, sehen die richtig gut und fast wieder neu (okay, übertrieben) aus! Heute haben wir über 70 Kuscheltiere zur Wäscherei gebracht, die sind sowas von siffig und dreckig. Dazu haben wir ungefähr 30 Spinnen ihr Zuhause geraubt, eine Ameisenkolonie ausgerottet (ertränkt) und es den Mäusen und Ratten ungemütlicher gemacht. Es ist so eeeeekeeeelhaaaft!

Noch so nebenbei: vor ca 3 Tagen hatten wir 36 Stunden Stromausfall am Stück. Unangenehm, dass kann ich euch sagen, insbesondere, da nie irgendwas angesagt wurde! Ich glaube, dass unser Bezirk einfach vergessen wurde…