Freitag, 30.07.10, 01:33 – Ich bin im Himmel

Hallo, nur ganz kurz. Heute haben wir unsere Wohnung wegen den Bettwanzen vergiftet und müssen die Nacht woanders verbringen. Wir haben uns gegen ein Guest House und fürs Hotel entschieden. 3 Personen in einem Raum, 18 Dollar pro Nacht pro Person. Echt teuer, aber dafür sind wir gerade einfach nur glücklich. Alles ist sauber, weiche Betten, warmes und kaltes Wasser aus einer Dusche, Frühstück, W-Lan. Es ist sooo schön. Naja, einfach soooo westlich^^ Ich genieße es.

Montag, 26.07.10 – Laura hat wieder ein Leben

Naja, ein bisschen. Nach 3 Wochen fieberbedingter Arbeitsabstinenz war ich nun seit Sonntag wieder arbeiten. Die Kinder haben sich sehr gefreut, dass ich wieder da war, das war schön. Trotzdem ist meine Motivation gleich Null. Es werden weiterhin Massen an Kindern nach Spanien und Italien veradoptiert, obwohl diese Länder seit dem ca. 13.Juli 2010 auch endlich Adoptionen aus Nepal gestoppt haben. Aber Anträge, die schon durch sind, werden natürlich ausgeführt, daher wird es in naher Zukunft noch viele Adoptionen geben, ich hab heute ne Liste gesehen oO Man, sind das viele Kinder.
Nun möchte ich euch auch von dem Zwischenfall erzählen, von dem ich gehört hab. Es können natürlich kleine Dinge nicht stimmen, aber diese Story geistert ja nicht umsonst bei sehr guten NGOs rum. Es soll einen deutschen Freiwilligen in Bal Mandir gegeben haben, der bei einem Kind, das gerade nach Italien adoptiert werden sollte, herausgefunden hat, dass dieses noch Eltern hat und hat die Helpline einer anderen NGO angerufen. Die andere NGO kam also und hat das Kind mitgenommen, so wie das auch bei misshandelten Kindern oder Kinderarbeit gemacht wird. Daraufhin wurde wohl der Freiwillige vom Bal Mandir Personal zusammengeschlagen. Höchtinteressant. Ich erstelle zumindest grad meinen persönlichen Schlachtplan, der fein vorbereitet, aber seltverständlich erst nach meiner Abreise wirklich durchgeführt wird.
Ich werde hier auch keine große Well oder so auslösen, ganz bestimmt nicht, denn nahezu alle NGOs in dem Bereich wissen von den Gräueltaten, die Bal Mandir so veranstaltet. Nur in den Köpfen der normalen Nepalis steht diese Organisation immernoch sehr gut da. Warum auch immer.

Ich habe letztens kurz nachgedacht und mir mal eine ordentliche Meinung zum Thema Auslandsadoptionen gebildet. Danach habe ich nochmal sehr lange nachgedacht und bin zum gleichen Schluss gekommen, wie davor: Ich bin absolut dagegen. Vielleicht schreibe ich demnächst einen Blogeintrag über nur das Thema. Trotzdem möchte ich die Adoptiveltern, die ich hier kennenlerne, nicht gleich verteufeln. Okay, ich finde ihre Entscheidung, die sie getroffen haben, nicht gut, aber wenn so eine Adoption bereits durch ist, sollte man trotzdem das Beste daraus machen. Daher treffe ich mich morgen Abend mit noch ein paar anderen Leuten mit den Adoptiveltern von einem ehemaligen Kind aus der Toddlers School. Ich werde ihnen alle Fotos von dem Kind mitgeben, die ich habe. Allein für das Kind ist das später glaube ich ganz schön. Zumindest freue ich mich sehr auf das Treffen. Achja, das Treffen findet in deren Hotel statt, hab das heute schon gesehen. oÔ Meine Fresse, die haben nen Garten und nen Pool! Einen Pool!!! Das ganze ist als Dinner geplant und ich hoffe ja, dass ich eingeladen werde, als ob ich mir da was zu Essen leisten könnte! Und wir haben die Vermutung, dass Bal Mandir Provision für die ganzen Leute kriegt, die sie da einquatieren. Denn die ganzen Spanier sind in dem Hotel und die Italiener in nem anderen^^

Nun noch kurz was anderes. 37 Tage noch. Heute hab ich Senfeier gekocht. Lecker!!! Ich bin mir nicht sicher, wie lang ich Bal Mandir noch ertrage. Aber es sind ja nicht mal mehr 5 Wochen arbeiten. Achja, und wir haben Bettwanzen. Ich noch nicht, aber sie sind schon im Wohnzimmer. Und meine Haut ist grad eh nicht so geil. Naja, nicht nur meine Seele, auch mein Körper will nach Hause^^

Liebe Grüße, eure Laura

Freitag, 16.07.10, 14:25 – Gedanken

Mamas Ratschläge sind immer die Besten. Es ist immer wieder faszinierend, wie einem die Meinung von 10 Menschen egal sein kann, sobald Mama was gesagt hat =) Mir geht hier gerade viel im Kopf rum, weiterhin bezüglich dem Thema Adoptionen, illegale Kinder und so. Aber es gab einen Vorfall, über den ich hier nicht berichten kann, weil es bisher nur eine Erzählung über mehrere Ecken war, aber Meinungen und noch eher Handlungen können hier anscheinend sehr risikoreich sein. Deswegen halte ich grad einfach mal meine Klappe und hole mir erst noch weitere Informationen ein. Aus diesen ganzen Gedanken könnte möglicherweise auch mein Fieber herrühren, wär ja nichts Neues, dass sich Psychisches physisch niederschlägt. Ich brauchte wahrscheinlich einfach mal Abstand. Danke Körper =)

Dazu wollen wir alle im Moment einfach nur nach Hause, uns allen reichts mit Nepal. 47 Tage noch. Ich weiß, die Zeit wird schnell vergehen. Trotzdem freue ich mich einfach viel mehr auf Deutschland, Familie und Freunde als ich noch Nepal genießen kann. Trotzdem gehts mir nicht schlecht, macht euch mal keine Sorgen.

Freitag, 02.07.10, 10:14 – *schnüff*

Vorgestern hatte ich in der Nähe meiner Arbeit ein kleines, miauendes, nach seiner Mama schreiendes Kätzchen entdeckt. Noch ganz jung, bestimmt ein Maikätzchen. Es schien niemandem zu gehören, also hab ich sie erstmal ein bisschen gestreichelt und dann Milch für sie gekauft. Ich hab mich dann zu ihr hingesetzt (vor eine Einfahrt mit großem Tor) und sie ein bisschen betüddelt. Nach einer Weile kam der Hausbesitzer raus, den ich dann fragen konnte, ob das seine Katze sei, wars natürlich nicht. Er redete noch kurz mit mir um mich dann mit einem „Jaanus!“ wegzuschicken. Übersetzt ungefähr „Hauen Sie ab!“ zumindest in dem Ton, ansonsten wäre es ein „Gehen Sie!“. Leider hatte ich an dem Tag noch sehr viel zu tun und bin erst so 5 Stunden später nochmal zu der Katze hingefahren um sie mitzunehmen. Da war sie weg… Am nächsten Tag auch noch. Ich hoffe, dass sie von irgendwem mitgenommen wurde (obwohl das nicht dem typischen Nepali entsprechen würde) und nicht von dem sehr ausgehungerten Hund um die Ecke gefressen wurde. Aber Fell- oder Knochenüberreste habe ich nicht finden können.

Und noch was: Diese Woche musste ich 2 mal die Toddlers School alleine schmeißen, weil Mandira Didi nicht da war, warum auch immer. Die Hilfsdidi war zwar da, aber die ist ja die ganze Zeit mit Milch holen, Früchte holen, Milch abkochen, Früchte schneiden, Milch und Früchte portionieren, Geschirr abwaschen und Klamotten waschen beschäftigt, also kaum wirklich in der Toddlers School anwesend. So ergab es sich Donnerstag, dass sie also gerade Klamotten waschen war, als Trilojanaa, ein blindes Mädchen, was gerade davor auf Klo war, sich den Rock auszog um einen Kackhaufen auf den Teppich zu setzten. Ich habs natürlich erst bemerkt, als der Haufen bereits da war, eine gute Handvoll war das. Ein Kind mit einer großen Kuscheltierraupe in der Hand war natürlich schon vorbeigelatscht und hatte die Raupe über den Haufen schleifen lassen, so dass die Sauerei noch weiter verteilt wurde. Ein anderes Kind war bereits reingelatscht und stand heulend vor mir und zeigte mir ihre Füße. Und ich war allein. Leichte Verzweiflung und Panik machte sich in mir breit. Also erstmal alle anderen Kinder in eine Ecke geschickt, damit sie es nicht noch schlimmer machen. Dann Trilojanaa am Arm gepackt und vor die Tür gesetzt, bevor sie sich noch mit ihrem dreckigen Arsch irgendwo hinsetzt. Ich weiß, das war sehr gemein… Dann eine von 3 nassen Windeln genommen, damit erstmal Yasodhas Füße saubergemacht, Windel wieder nach draußen geworfen. Andere Windel genommen und damit den Kackhaufen genommen und auch vor die Tür befördert. Dann schon leicht bepinkelte Hose, die da so rumlag, genommen, Wasser aus der Trinkflasche draufgeschüttet und ca 6 Flecken aus dem Teppich rausgerieben. Waaaaah! Wenigstens kam dann die Hilfsdidi und hat den drekigen Po von besagtem schuldigen Kind übernommen. Danke! Ich war danach fertig… Einfach nur fertig. Der Mittagsschlaf kam mir sehr gelegen, nur wurde ich irgendwann von lauten Geplärr geweckt und musste feststellen, dass ich mal wieder allein im Raum war und niemand anders das Kind trösten konnte. Egal, um 3 war dann ja Wochenende. Ein Glück.