Montag, 26.07.10 – Laura hat wieder ein Leben

Naja, ein bisschen. Nach 3 Wochen fieberbedingter Arbeitsabstinenz war ich nun seit Sonntag wieder arbeiten. Die Kinder haben sich sehr gefreut, dass ich wieder da war, das war schön. Trotzdem ist meine Motivation gleich Null. Es werden weiterhin Massen an Kindern nach Spanien und Italien veradoptiert, obwohl diese Länder seit dem ca. 13.Juli 2010 auch endlich Adoptionen aus Nepal gestoppt haben. Aber Anträge, die schon durch sind, werden natürlich ausgeführt, daher wird es in naher Zukunft noch viele Adoptionen geben, ich hab heute ne Liste gesehen oO Man, sind das viele Kinder.
Nun möchte ich euch auch von dem Zwischenfall erzählen, von dem ich gehört hab. Es können natürlich kleine Dinge nicht stimmen, aber diese Story geistert ja nicht umsonst bei sehr guten NGOs rum. Es soll einen deutschen Freiwilligen in Bal Mandir gegeben haben, der bei einem Kind, das gerade nach Italien adoptiert werden sollte, herausgefunden hat, dass dieses noch Eltern hat und hat die Helpline einer anderen NGO angerufen. Die andere NGO kam also und hat das Kind mitgenommen, so wie das auch bei misshandelten Kindern oder Kinderarbeit gemacht wird. Daraufhin wurde wohl der Freiwillige vom Bal Mandir Personal zusammengeschlagen. Höchtinteressant. Ich erstelle zumindest grad meinen persönlichen Schlachtplan, der fein vorbereitet, aber seltverständlich erst nach meiner Abreise wirklich durchgeführt wird.
Ich werde hier auch keine große Well oder so auslösen, ganz bestimmt nicht, denn nahezu alle NGOs in dem Bereich wissen von den Gräueltaten, die Bal Mandir so veranstaltet. Nur in den Köpfen der normalen Nepalis steht diese Organisation immernoch sehr gut da. Warum auch immer.

Ich habe letztens kurz nachgedacht und mir mal eine ordentliche Meinung zum Thema Auslandsadoptionen gebildet. Danach habe ich nochmal sehr lange nachgedacht und bin zum gleichen Schluss gekommen, wie davor: Ich bin absolut dagegen. Vielleicht schreibe ich demnächst einen Blogeintrag über nur das Thema. Trotzdem möchte ich die Adoptiveltern, die ich hier kennenlerne, nicht gleich verteufeln. Okay, ich finde ihre Entscheidung, die sie getroffen haben, nicht gut, aber wenn so eine Adoption bereits durch ist, sollte man trotzdem das Beste daraus machen. Daher treffe ich mich morgen Abend mit noch ein paar anderen Leuten mit den Adoptiveltern von einem ehemaligen Kind aus der Toddlers School. Ich werde ihnen alle Fotos von dem Kind mitgeben, die ich habe. Allein für das Kind ist das später glaube ich ganz schön. Zumindest freue ich mich sehr auf das Treffen. Achja, das Treffen findet in deren Hotel statt, hab das heute schon gesehen. oÔ Meine Fresse, die haben nen Garten und nen Pool! Einen Pool!!! Das ganze ist als Dinner geplant und ich hoffe ja, dass ich eingeladen werde, als ob ich mir da was zu Essen leisten könnte! Und wir haben die Vermutung, dass Bal Mandir Provision für die ganzen Leute kriegt, die sie da einquatieren. Denn die ganzen Spanier sind in dem Hotel und die Italiener in nem anderen^^

Nun noch kurz was anderes. 37 Tage noch. Heute hab ich Senfeier gekocht. Lecker!!! Ich bin mir nicht sicher, wie lang ich Bal Mandir noch ertrage. Aber es sind ja nicht mal mehr 5 Wochen arbeiten. Achja, und wir haben Bettwanzen. Ich noch nicht, aber sie sind schon im Wohnzimmer. Und meine Haut ist grad eh nicht so geil. Naja, nicht nur meine Seele, auch mein Körper will nach Hause^^

Liebe Grüße, eure Laura

Advertisements

3 Kommentare zu „Montag, 26.07.10 – Laura hat wieder ein Leben

  1. Ich lese erst seit zwei oder drei Tagen mit…. aber ich fühle trotzdem schon mit dir und wünsche dir, dass die letzten Tage schnell umgehen werden… Du schaffst das… 🙂

  2. Ach liebes Lauralein,
    allein beim Gedanken an Bettwanzen bekomm ich ne Gänsehaut und habe eben beschlossen, dass ich Staub wischen muss – wer weiß, wo die kleinen Viecher sich so aufhalten…

    Was das „kurze nachdenken“ über Auslandsadoptionen angeht, so bin ich ganz auf Deiner Seite. Beim längeren Nachdenken, wünschte ich mir, dass man dieses gewerbsmäßige Handeln mit den Kleinen ausschalten könnte und die familiäre Bindung stärker hervorheben könnte. In Dtl und wahrscheinlich in anderen europäischen Ländern sind die Adoptionsvorraussetzungen so hoch – gekoppelt an Einkommen, Alter, Familienstruktur u.Ä., dass es für viele „einfacher“ ist, sich im Ausland umzuschauen und es für die, die durch das „Raster“ fallen, als die einzige Alternative erscheint. Da die Bedingungen im Heim auch schon so schlecht sind – Hygiene und Nahrungsversorgung – haben die Adoptiveltern auch noch das Gefühl, was gutes zu tun und ich glaube auch, dass von 10 Eltern es 8 wirklich gut meinen. Ihnen sollte man also wirklich keinen Vorwurf machen. Ach es gibt wohl viel zu tun, wenn Du wieder da bist, wa?? 😀

    Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Kraft für die letzten Wochen – 5 Wochen ist eine komische Zahl, die können wahnsinnig lang aber auch super schnell vorbei sein. Mein halbes (geplante 2, aber die Leute waren einfach zuuuuuuuu kacke) Jahr in München ist auch schon vorbei und so kann ich wieder den Blick auf den Fernsehturm genießen.

    Ganz liebe Grüße nach Nepal aus dem sommerlichen Berlin! Fühl Dich umarmt!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s